Festival ABC

Abendkasse

Die 4-Tages Festival Tickets, sowie die Tickets für Freitag und Samstag sind ausverkauft. Es wird dieses Jahr für die Tage Freitag und Samstag daher KEINE Abendkasse geben! Ausnahme gilt für Donnerstag und Sonntag. Sobald die Karten im Online-Shop ausverkauft sind, ist das Kontingent auch an diesen Tagen erschöpft. Eine Anreise ohne gültiges Ticket macht für euch dann keinen Sinn mehr.

Zu den online Tickets…

Abgenommene Gegenstände

Beim Einlass auf das Veranstaltungsgelände findet aus Gründen der Sicherheit und Ordnung sowie der Müllvermeidung eine Sicherheitskontrolle durch den Sicherheitsdienst statt. Das Mitbringen etlicher Gegenstände (z.B. Waffen, Drogen, Pyrotechnik, Glas etc.) ist untersagt. Die jeweils gültige Liste aller verbotenen Gegenstände pro Bereich findet ihr später auf der Festival-Webseite.

Ein Verstoß gegen das Mitbringen eines oder mehrerer dieser Gegenstände kann dazu führen, dass euch der Zutritt zur Veranstaltung verweigert wird. Um das Gelände zu betreten, müsst ihr die betreffenden Gegenstände an der Einlasskontrolle abgeben.
WICHTIG: der Veranstalter ist nicht verpflichtet, diese Gegenstände für euch zu verwahren.

Aggregate

Aggregate zur Stromerzeugung sind weder auf dem Campingplatz noch auf dem Festivalgelände erlaubt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die AGB für das Komod Festival findet ihr hier: komod-festival.de/agb

Altersbeschränkung

Das Komod Festival ist ab 18 Jahren. Für die Kontrolle am Einlass ist ein gültiger Personalausweis notwendig. Die Altersgrenzen für Minderjährige (U18) gelten sowohl für Festivalgelände als auch Campingplatz.
U18 Formulare und entsprechende Nachweise werden nicht akzeptiert. Kinder und Jugendliche sind natürlich in Begleitung eines Elternteils herzlich willkommen.

An- & Abreise

Es ist generell gewünscht, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Vom Weilheimer Bahnhof aus kommst du nach 3 km Fußweg an der Ammer entlang zum Gelände. Oder du fährst mit dem Stadtbus der Linie 3 (grüne Linie) bis zur Haltestelle Trifthofstraße und gehst zu Fuß weiter (ca. 5 min). Die Fahrt kostet 1 Euro.
Hier findest du den Plan vom Weilheimer Stadtbus: weilheim.de/…

Es wird wieder einen Shuttlebus vom Bahnhof direkt zum Festivalgelände und zurück geben. Der Bus wird zu folgenden Zeiten fahren:

Donnerstag, 11.07. – 15:00 – 18:00 Uhr

Freitag, 12.07. – 13:00 – 17:00 Uhr

Sonntag, 14.07. – 17:00 – 21:00 Uhr

Der Fahrpreis beträgt 4€.

Das Campinggelände ist ab Donnerstag, den 11. Juli, um 14 Uhr geöffnet.
Das Festival beginnt am Donnerstag, den 11. Juli, um 16 Uhr.
Die genauen Öffnungszeiten findest du weiter unten.

Eine frühere Anreise ist nicht möglich.

Auto

Grundsätzlich bitten wir euch je nach Möglichkeit aus Umwelt -und Kapazitätsgründen auf die Anreise mit dem Auto zu verzichten. Bitte bildet Fahrgemeinschaften.

Tagesgäste die am selben Tag wieder abreisen bitten wir den Parkplatz außerhalb beim ehemaligen WTW zu nutzen.

Tagescamper können nur an Tagen wofür sie ein gültiges Ticket vorzeigen können auf den Campingplatz und müssen ihre Fahrzeuge bis spätestens 12:00 Uhr am Folgetag vom Campingplatz entfernt haben. Ansonsten wird es kostenpflichtig abgeschleppt.

Gäste mit einem 4-Tages Festivalticket können ihre Autos und Campingmobile auf dem ausgewiesenen Campingplatz neben dem Gelände über den gesamten Zeitraum abstellen.

 

Awareness

Das Komod Festival steht für Transparenz, Offenheit, Inklusion und Toleranz und positioniert sich klar gegen jegliche Formen von Diskriminierung. Um einen Safer Space zu schaffen, wird das Komod durch das Awareness-Team von arche*awareness begleitet. Wenn du sexualisierte Gewalt, Ableismus, Queerfeindlichkeit, Rassismus, Sexismus oder andere Formen von Diskriminierungen erlebst, mitbekommst oder beobachtest, dich unwohl fühlst oder einfach nur ein offenes Ohr brauchst, wende dich gerne an unsere Awarenesspersonen. Sie werden dich in deinem Anliegen unterstützen. Sie sind im Umgang und der Kommunikation mit Betroffenen von Diskriminierungen und (Über-) Konsum geschult und sensibilisiert. Die Awarenesspersonen findest du in der Awareness-Jurte (siehe Geländeplan) oder du erkennst sie an, mit Lichterketten umwickelten, Bauchtaschen, den Awarenessstäben (ein Stab mit einem großen A). Sie sind Donnerstag von 18:30-02:30, Freitag und Samstag von 13:00-04:30 und Sonntag von 13:00-21 Uhr auf dem Gelände unterwegs. Außerdem erreichst du Sie jederzeit telefonisch unter der Nummer: (infos folgen)

Badebereich

Wie jedes Jahr wird auch in diesem Jahr der Zugang zur Ammer möglich sein. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass Menschen dort hingehen, um in der Sonne Spaß zu haben und eine kühle Erfrischung zu genießen. Daher ist es uns besonders wichtig, dass sich alle Besuchenden wohl und sicher(er) fühlen können. Generell gilt, schaut aufeinander.

Solltet ihr diskriminierendes, rassistisches, übergriffiges oder sexistisches Verhalten erleben oder beobachten, zögert nicht, euch sofort an das Awarenessteam oder das Securitypersonal zu wenden. Selbes gilt, solltet Ihr eine Notfallsituation im Wasser beobachten.

An alle, die das Verhalten anderer Menschen respektlos oder unangemessen beeinflussen könnten: Seid euch bewusst, dass jegliche Form von Diskriminierung, Übergriffigkeit, Rassismus oder Sexismus nicht toleriert wird. Jede Person hat das Recht auf einen angenehmen und sicher(er)en Aufenthalt. Wir appellieren an euch, respektvoll und rücksichtsvoll miteinander umzugehen. Verhaltet euch so, wie ihr selbst behandelt werden möchtet – mit Respekt und Anstand. Bei Verletzung dieser Regeln behält sich das Komod das Recht vor, Personen den Zugang zum Festival zu verwehren und gegebenenfalls auch rechtliche Schritte einzuleiten.

Nach Sonnenuntergang oder Alkoholeinfluss raten wir dringend vom betreten des Gewässers ab.

Barrierefreiheit

Aufgrund der geographischen Lage des Festivals können wir leider keine ganzheitliche Barrierefreiheit leisten. Es stehen barrierefreie Toiletten zur Verfügen. Da das Festivalgelände sich in einem Wald -und Wiesengebiet befindet, ist der Untergrund teilweise unwegsam. Sollten dir auf dem Festival irgendetwas in dem Zusammenhang auffallen, was wir verändern könnten, um barrierefreier zu sein, schreibe uns gerne eine Email an info@komod-festival.de mit deinem Feedback.

Bengalos

Bengalos sind bei uns, genau wie Feuerwerk und jede andere Form der Pyrotechnik, verboten.

Bus / Bushaltestelle in Weilheim/ Shuttlebus vom Bahnhof zum Festivalgelände

Vom Weilheimer Bahnhof aus gelangst du nach 3 km Fußweg an der Ammer entlang zum Gelände. Oder du fährst mit dem Stadtbus der Linie 3 (grüne Linie) bis zur Haltestelle Trifthofstr. und gehst zu Fuß weiter (ca. 5 min). Die Fahrt kostet 1 Euro.

Es wird voraussichtlich auch wieder einen Shuttlebus vom Bahnhof direkt zum Festivalgelände geben. Die genauen Fahrzeiten geben wir euch noch bekannt.

Camping

Ihr könnt am direkt angrenzenden Campinggelände übernachten.

siehe Auto..

Es wird eine Dusche im Freien geben. Gerne könnt ihr euch auch in der Ammer erfrischen.
Auf dem Campingplatz gilt natürlich der Jugendschutz, beachtet also bitte die Altersbeschränkungen (Einlass U18 nur in Begleitung eines Elternteils).
Um den Aufwand für die Sperrmüllbeseitigung zu verringern, sind auf dem gesamten Campingplatz keine Möbelstücke, wie Sofas, Sessel oder Autoreifen und Tonnen etc. erlaubt.
Campen außerhalb des offiziellen Campingplatzes ist ausdrücklich untersagt.
Ein überfrühes Anreisen vor Donnerstag, den 11. Juli ist nicht möglich.

Auf dem kompletten Campinggelände herrscht strengstes Glasverbot! Da die Wiese Weideland ist, können wir hier keinerlei Ausnahmen machen.

Crew & Security

Immer recht freundlich!
Unsere Komod-Crew und unsere Ordner*innen & Sicherheitsdienst versuchen all euren Wünschen nachzukommen, um euch ein schönes Wochenende zu bereiten! Wer ihnen freundlich begegnet, wird dabei sicher bessere Chancen und mehr Spaß auf dem Festival haben – aber ein bisschen Verständnis, Vernunft und Geduld gehören eben auch dazu.

Wir bitten euch daher den Anweisungen aller Mitarbeitenden Folge zu leisten.

Diebstahl

Wo viele Menschen sind, ist die Wahrscheinlichkeit von Diebstahl erhöht. Bitte achtet also darauf, dass ihr keine Wertgegenstände unbeaufsichtigt im Zelt lasst und verstaut Handys, Geldbeutel, Schlüssel etc. so sicher wie möglich (bspw. direkt am Körper). Sollte euch etwas abhanden kommen oder euch etwas Verdächtiges auffallen, wendet euch bitte direkt an unser Sicherheitspersonal oder die Polizei. Hier kann der Vorfall dann umgehend untersucht werden.

Diskriminierung

Für Diskriminierungen jeglicher Art ist auf der Komod Festival kein Platz! Wir lehnen jegliche Form von Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Ethnie, Religion, Herkunft, Hautfarbe, religiöser Überzeugung, Sexualität, Geschlechtsidentität, sozioökonomischer Klasse, Kaste, Behinderung oder Alter ab und tolerieren weder verletzende Sprache noch Missbrauch, Ausgrenzung oder beleidigendes Verhalten. Weiters duldet das Komod kein physisch oder verbal übergriffiges Verhalten jeglicher Art gegenüber Besucher:innen, Gäst:innen, Künstler:innen Mitarbeiter:innen und Partner:innen. Dies beinhaltet verletztende oder diskriminierende Sprache, unangemessene Kommentare, rassistische oder sexistische Beleidigungen, Belästigungen, Einschüchterungen, unerwünschten Körperkontakt bis hin zu körperlicher Gewalt. Das Komod weist darauf hin, dass das äußere Erscheinungsbild nichts über die Geschlechtsidentität einer Person aussagt. Bitte geh sensibel und respektvoll mit dir und anderen um. Nutze gendersensible Sprache und frag deine Mitmenschen, mit welchen Pronomen sie angesprochen werden möchten. Bei Verletzung dieser Regeln behält sich das Komod das Recht vor, Personen den Zugang zum Festival zu verwehren oder einen Platzverweis auszusprechen und gegebenenfalls auch rechtliche Schritte einzuleiten.

Duschen

Für alle Campinggäste sind Duschen geplant. Wir empfehlen euch die Ammer für eine kleine Erfrischung 🙂

Einlass

Eine Übersicht der Öffnungszeiten von Festival- und Campinggelände findet ihr weiter unten.

Einlass- & Taschenkontrollen

Im Interesse eurer Sicherheit führen wir an allen Einlässen (sowohl Camping- als auch Festivaleinlässe) Taschen- und wenn nötig auch Körperkontrollen (Bodychecks) durch.
Unser Appell an euch:
Lasst Taschen und Rucksäcke wo es geht zu Hause! Bringt so wenig Gepäck wie möglich mit!
Das erspart uns Aufwand an den Einlässen und ihr kommt schnell und unkompliziert aufs Festivalgelände.

Erste Hilfe

Ein Erste Hilfe Team vom Bayerischen Roten Kreuz steht auf dem Festivalgelände jederzeit zur Verfügung, um Erste Hilfe zu leisten und gegebenenfalls weitere Maßnahmen einzuleiten. Der Standort ist beim Ein -und Ausgang vom Campinggelände. Ihr erkennt es auch an einer erhöhten Fahne mit dem Roten Kreuz drauf.

Feuer

Es wird eine offene Feuerstelle zur Förderung der Gemütlichkeit auf dem Festival Gelände geben 😉
Außerdem sind auf dem Campingplatz die normalen Campinggaskocher sowie kleine Holzkohlegrills erlaubt.
Offenes Feuer ist ansonsten auf dem kompletten Gelände verboten.

Fundsachen

Solltet wir Gegenstände während des Festivals finden oder jemand gibt etwas bei uns ab, könnt ihr Euch an der Kasse beim Eingang informieren. In der Folgewoche nach dem Festival könnt Ihr auf Anfrage unter info@komod-fetival.de die Fundsachen noch bei uns direkt am Gelände abholen. Ab dem 22.07.24 hinterlegen wir die Fundsachen im Fundbüro Weilheim.

Kontakt: Telefon: 0881 682-3201, -3202, -3203

Getränke & Speisen

Auf dem Festivalgelände sorgen wir zu fairen Preisen für euer leibliches Wohl. Dabei achten wir auf ein ausgewogenes Angebot an leckeren vegetarischen und veganen Produkten.
Es dürfen keine eigenen Speisen und Getränke mitgenommen werden. Auf dem Campingplatz ist das hingegen zum Eigenverbrauch erlaubt (s. nächster Punkt „Glasverbot“).

Glasverbot

Auf dem kompletten Campinggelände herrscht strengstes Glasverbot! Da die Wiese Weideland ist, können wir hier keinerlei Ausnahmen machen.

Handeln & Verkauf von Waren

Ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Veranstalters ist der Verkauf jeglicher Waren auf dem Gelände des Komod Festivals verboten.

Helfen

Wir freuen uns, wenn ihr auch dieses Jahr Lust habt zu helfen.

Alle Informationen und die Anmeldung findet ihr unter komod-festival.de/volunteers

Hunde & Tiere im Allgemeinen

Hunde und andere Tiere sind nur in Rücksprache mit dem Komod Team auf dem gesamten Gelände, sprich Campingplatz, Parkplatz und Festivalgelände erlaubt.
Ausgenommen von dieser Regelung sind Assistentshunde mit entsprechender Ausbildung und in Verbindung mit einer entsprechenden Bescheinigung.

Info

Am Haupteingang gibt es einen offiziellen Info-Point. Hier haben wir ein offenes Ohr für eure Fragen, Kritik, etc. und helfen euch gerne weiter!

Jugendschutz / Minderjährige

Das Komod Festival ist ab 18 Jahren. Für die Kontrolle am Einlass ist ein gültiger Personalausweis notwendig. Die Altersgrenzen für Minderjährige (U18) gelten sowohl für Festivalgelände als auch Campingplatz.
U18 Formulare und entsprechende Nachweise werden nicht akzeptiert. Kinder und Jugendliche in Begleitung eines Elternteils sind herzlich willkommen!

Kasse

Es wird dieses Jahr aus organisatorischen Gründen Keine Tages/Abendkasse vor Ort geben. Sobald die Karten im Online-Shop ausverkauft sind, ist das Kontingent erschöpft. Eine Anreise ohne gültiges Ticket macht für euch dann keinen Sinn mehr. Wer also sicher dabei sein möchte, sollte sich das Ticket frühzeitig bei uns über die Webseite sichern.

Zu den Online-Tickets …

Kinder

Einlass für unter 18-Jährige ist nur in Begleitung einer sorgeberechtigten Person möglich.

Kulturelle Aneignung

Kulturelle Aneignung bezeichnet die Übernahme von Elementen einer Kultur durch Mitglieder einer anderen Kultur. Dies kann problematisch sein, wenn es respektlos oder ohne Verständnis für die ursprüngliche Bedeutung und den kulturellen Kontext geschieht. Dies kann insbesondere dann problematisch sein, wenn eine dominante Kultur sich bei einer marginalisierten oder unterdrückten Kultur bedient. Kulturelle Aneignung ist eine Form von rassistischem Verhalten!

Beispiele für kulturelle Aneignung:

• Traditionelle Kleidung und Schmuck: Das Tragen von traditionellen Kleidungsstücken oder Accessoires,wie beispielsweise Federkopfschmuck, Kimonos oder afrikanische Stammesmuster, kann als kulturelle Aneignung gelten, wenn dies ohne Verständnis und Respekt für deren Bedeutung geschieht.

• Musik und Tanz: Auch Musikstile und Tänze, die tief in einer Kultur verwurzelt sind, sollten mit Respekt behandelt werden. Das Nachahmen von Tanzstilen oder das Singen von Liedern aus einer anderen Kultur, ohne deren Bedeutung zu kennen, gilt als kulturelle Aneignung.

• Spiritualität und Symbole: Die Verwendung religiöser Symbole, wie das Bindi, der Hijab oder indigene spirituelle Symbole, als bloßes Modeaccessoire oder Dekoration. Verhaltenshinweise für ein respektvolles Miteinander:

• Informiert euch: Lernt über die Kulturen, deren Elemente ihr verwenden möchtet.

Respektiert deren Geschichte, Bedeutung und den kulturellen Kontext.

• Hinterfragt eure Absichten: Überlegt, warum ihr ein bestimmtes Element übernehmen möchtet. Ist es aus echtem Respekt und Bewunderung oder nur, weil es „cool“ aussieht?

• Achtet auf Feedback: Hört zu, wenn Menschen aus der betreffenden Kultur ihre Sichtweise zu kultureller Aneignung teilen. Ihre Perspektiven sind entscheidend, um respektvoll handeln zu können.

• Seid respektvoll und sensibel: Wenn ihr euch unsicher seid, ob etwas als kulturelle Aneignung betrachtet werden könnte, ist es oft besser, darauf zu verzichten oder weitere Informationen einzuholen.

• Teilt den Raum: Unterstützt und fördert Veranstaltungen und Darbietungen, die von Menschen aus der betreffenden Kultur selbst organisiert und durchgeführt werden. Gebt ihnen die Bühne und hört ihnen zu.

Wenn euch etwas in die Richtung auffällt, wendet euch gerne an das Awarenessteam.

Landschaftsschutz

Wir sind bemüht die Weiden & Wiesen, die uns hier zur Verfügung stehen, mit Achtung zu nutzen. Bitte unterstützt uns dabei!

Müll

Solltet ihr bemerken, dass ein Müllbehälter voll ist und/oder überquillt, sagt doch bitte dem Ordnerpersonal Bescheid oder nehmt den Sack gleich mit. 🙂 Unter den Säcken befinden sich neue. Diese könnte man dann gleich ersetzen.
Wir bereiten entsprechende Behälter zur Mülltrennung vor. Bitte helft mit und achtet darauf. 🙂
Wenn unsere Ordner oder Sicherheitskräfte beobachten, wie jemand mutwillig die Umgebung verschmutzt (Kippen, Müll ect.), sind sie dazu angehalten, den jeweiligen Personen die Bänder abzuschneiden und sie somit dem Festival zu verweisen. Hierbei beziehen wir uns auf unser Hausrecht. Umweltverschmutzung ist nicht zu rechtfertigen.
Um den Aufwand für die Sperrmüllbeseitigung zu verringern, sind auf dem gesamten Festival- u. Campinggelände keine Möbelstücke wie Sofas und Sessel oder Autoreifen, Tonnen etc. erlaubt.
Bitte achtet darauf, dass ihr keine Zeltnägel / Heringe im Boden stecken lasst. Dies kann ernsthafte Probleme bei der maschinellen Bewirtschaftung der Wiesen verursachen, bzw. lebensgefährlich für die Weidetiere sein.

Musikanlagen

Musikanlagen dürft ihr prinzipiell mitbringen – ihr solltet aber in jedem Fall sicherstellen, dass Batterien und Akkus in einwandfreiem Zustand sind. Des Weiteren bitten wir Euch auch hier auf Eure Mitmenschen zu achten. Sollte es eskalieren oder es in einer Campingplatz Party enden, ist unser Sicherheitspersonal angehalten das Treiben zu unterbinden.

Naturschutz

Unser schönes Gelände liegt uns sehr am Herzen. Damit es möglichst kippenfrei bleibt, werden wir auch dieses Jahr an der Kasse unsere Taschen-Aschenbecher verteilen. Mit diesem habt ihr eine ständige Begleitung für unterwegs. Der gemeinnützige Verein TobaCycle .e.V. sorgt für ein rückstandsloses und nachhaltiges Recycling.
Mehr unter: tobacycle.de
Außerdem haben wir auf dem Festivalgelände zahlreiche Möglichkeiten wie z.B hängende Aschenbecher platziert um Müll zu vermeiden.
Wenn wir jemand erwischen, der seinen Müll auf den Boden schmeißt, gibt es einen Arschtritt.

Öffnungszeiten

Donnerstag, 11. Juli 2024, von 16 – 3 Uhr
Freitag, 12. Juli 2024, von 13 – 4 Uhr
Samstag, 13. Juli 2023, von 13 – 4 Uhr
Sonntag, 14. Juli 2023, von 13 – 20 Uhr (Familientag)

Campingplatz geöffnet ab Donnerstag, 11. Juli 2024, von 14 Uhr – eine frühere Anreise ist nicht möglich.

Parken

siehe Autos…

Bitte folgt vor Ort unbedingt der Beschilderung und nicht euren Navigationsgeräten!

Von Tagescampern wird pro Fahrzeug eine Parkplatzgebühr von 15 € bei Einfahrt fällig.

Von Wochenendcampern wird pro Fahrzeug eine Parkplatzgebühr von 30 € bei Einfahrt fällig.

Sollten Fahrzeuge das Gelände verlassen, wird die Parkplatzgebühr bei Wiedereinfahrt erneut berechnet.

Bitte haltet diese Beträge in Bar bereit.

Tagesgäste die den Campingplatz nicht nutzen können kostenlos in der Nähe des Naturfreundehauses beim ehemaligen WTW Gelände parken. (Fußweg 5 min.)

Für Radfahrer*innen haben wir einen hübschen Parkplatz parat.

Polizei

Natürlich wird auch die Polizei auf dem Komod Festival vertreten sein. Neben einer grundsätzlichen Absicherung des Festivals werden auch routinemäßige Drogen-, Alkohol- und Alterskontrollen durchgeführt.

Grundsätzlich gilt: Bitte achtet auf euch und andere, geht ordentlich miteinander um und bleibt immer recht freundlich! Jeder macht hier seinen Job und das ist auch gut so!
Sollte es Probleme geben, die von der Polizei aufgenommen werden sollten, könnt ihr euch jederzeit an unser Sicherheitspersonal oder die Crew wenden. Wir leiten euch bzw. euer Anliegen gerne direkt an die Polizei vor Ort weiter.

Pyrotechnik

Rauchen / Taschenaschenbecher

Spiking und K.O. Tropfen

Der Begriff Spiking bezeichnet die Verabreichung von Drogen, meistens einer Art Betäubungsmittel, ohne die Zustimmung und das Wissen der betroffenen Person. Dies kann über Getränke oder Essen passieren – aktuell wird aber auch zunehmend über die Verarbeichung durch Injektionen berichtet. Die K.O.-Substanzen werden den betroffenen Personen zugeführt, um diese zu betäuben und hilflos zu machen. Es gibt eine Vielzahl an Substanzen die als K.O.-Tropfen verwendet werden, Wirkung und Nachweisbarkeit variieren je nach Substanz und Menge.

Handlungshinweise:

• Gebt niemandem unwissentlich und ohne Zustimmung irgendwelche Substanzen!

• Geht – wenn immer möglich – mit Leuten, denen ihr vertraut, feiern.

• Lasst eure Drinks nicht unbeobachtet stehen.

• Nehmt nur Getränke von Fremden an, wenn ihr zusehen könnt, wie das Getränk an der Bar bestellt, zubereitet und entgegengenommen wird.

• Andere Personen durch Substanzen interessiert oder gefügig zu machen ist NIE in Ordnung – auch nicht wenn es im vermeintlichen Einverständnis passiert!

• Fragt nach Zustimmung! Gibt es kein eindeutiges Ja, ist es ein Nein!

• Hört auf euer Bauchgefühl und nehmt Abstand von Situationen und Personen, die euch komisch vorkommen.

• Achtet aufeinander – sollte euch etwas eigenartig vorkommen, schaut doppelt hin.

• Kümmert euch um Leute, die anscheinend zu viel konsumiert haben.

• Reagiert, wenn euch etwas fragwürdig erscheint und werdet Active Bystander (d.h.

greife aktiv ein, um zu helfen bzw. hole das Awarenessteam dazu)

• Wenn es euch schlecht geht, geht nicht alleine nach Hause – wendet euch an Freund:innen, das Awarenessteam, die Crew oder das Securitypersonal.

• Zögert nicht, euch in problematischen Situationen an das Personal zu wenden und nach Hilfe zu fragen.

Sollte eine Person dabei beobachtet oder erwischt werden einer anderen Person, ohne deren ausdrückliche Zustimmung, irgendwelche Substanzen zu verabreichen werden umgehend rechtliche Schritte eingeleitet!

T-Shirt Policy

Es ist in unseren patriarchalen Gesellschaftsstrukturen für einen cis Mann (oder für einen als cis Mann gelesenen Menschen) möglich, einfach so ohne T-Shirt herumzulaufen, da dieser (Ober-) Körper weder sexualisiert noch objektifiziert wird und sich daher keine Sorgen gemacht werden muss, sexualisierte Gewalt (beispielsweise in Form physischer oder verbaler Übergriffe) zu erleben oder von Blicken durchbohrt zu werden. Diesen sind FLINTA*-Personen ohnehin schon alltäglich ausgesetzt. Cis bedeutet, dass man sich mit dem bei der Geburt zugeordneten Geschlecht identifiziert. FLINTA* steht für Frauen, Lesben, Inter*-, Nichtbinäre*-, Trans*- und Agender-Personen. Des Weiteren reproduziert das Herumlaufen ohne Oberteil die patriarchale Dominanz und Machtstellung mit der gezeigt und vermittelt wird: „Ich kann hier oben-ohne rumlaufen ohne mich eine Sekunde unwohl zu fühlen oder Bedenken bezüglich meiner Sicherheit haben zu müssen.“ Genau das können FLINTA*Personen in aller Regel nicht, vor allem nicht mit nacktem Oberkörper. Wenn du dein Shirt ohne Angst vor ekelhaften Sprüchen, Blicken und Übergriffen ausziehst, dann stehst du auf der privilegierten Seite. Diese Privilegien haben FLINTA*-Personen oft nicht, und das haben sie sich nicht ausgesucht, aber du kannst dich aktiv dafür entscheiden deine eigenen Privilegien zu reflektieren und dein Shirt einfach anzulassen.

Aus diesen Gründen haben wir uns dazu entschieden an den Getränke- und Essensständen eine „No Shirt – No Service“ policy einzuführen. Auch auf den Tanzflächen bitten wir euch eure T-Shirts anzulassen. Auf dem restlichen Gelände und natürlich beim Baden an der Ammer gelten diese Regeln nicht, hier könnt ihr die Sonne und das Wasser natürlich ohne TShirt genießen. Denkt dabei aber bitte an ausreichend Sonnenschutz.

Tageskasse

Taschen- & Einlasskontrollen

Tickets

Direkt zum Ticket-Kauf …

Generell sind unsere Tickets personalisiert. Ihr könnt diese aber privat weiterverkaufen. Eine Stornierung ist nicht möglich. Bitte achtet unbedingt darauf, dass ihr Tickets nur von Leuten kauft, denen ihr vertraut. Leider wird hier immer wieder Schabernack betrieben. Einlass nur mit einem gültigen QR-Code auf dem Ticket.

Menschen mit einem GdB ab 50 können ermäßigte Tickets kaufen.

Tiere

Tiere sind auf dem gesamten Gelände, sprich Campingplatz, Parkplatz und Festivalgelände nur in Rücksprache mit dem Komod Team erlaubt. Ausgenommen von dieser Regelung sind Begleit- und Blindenhunde mit entsprechender Ausbildung und in Verbindung mit einer entsprechenden Bescheinigung.

Toiletten

Auf dem Komod Festival und dem zugehörigen Campingplatz gibt es Toiletten und Urinale in ausreichend großer Anzahl. Diese werden regelmäßig entleert und gesäubert. Dass sie dennoch nicht an den Komfort der heimischen Wassertoiletten herankommen und ggf. das Klopapier auch mal leer sein kann, sollte klar sein, also seid entsprechen vorbereitet 😉

Verbotene Gegenstände

Hier eine Übersicht der verbotenene Gegenstände:

Festivalgelände: mitgebrachtes Glas in jeglicher Form (Flaschen, Gläser, …), Waffen, spitze Gegenstände (auch Selfie Sticks!), mitgebrachte Getränke jeglicher Art, Speisen, professionelles Fotoequipment (Spiegelreflexkameras), Gashupen, Vuvuzelas, Brandbeschleuniger, Aggregate, Benzin, Porzellan, Tiere, Autobatterien, Pyrotechnik, Schleudern, Katapulte, Drohnen (und jegliche andere Art von Flug-Geräten)

Campingplatz: Glas in jeglicher Form (Flaschen, Gläser, …), Waffen, spitze Gegenstände (auch Selfie Sticks!), Gashupen, Vuvuzelas, flüssige Brandbeschleuniger, Aggregate, Benzin, Schwenkgrills, Porzellan, Tiere, Pyrotechnik, Schleudern, Katapulte, Drohnen (und jegliche andere Art von Flug-Geräten)
Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Im Zweifel gilt immer die Aussage des Sicherheitspersonals und der Crew.

Gasbetriebene Kocher & Grills auf dem Campingplatz: Erlaubt sind Gaskocher / Kochplatten / Grillgeräte, bei denen der Gasbehälter direkt mit dem Kochgerät verschraubt oder eingesteckt wird. Konstruktionen, die einen Schlauch zwischen Behälter und Kochgerät benötigen sind nicht gestattet. Gasbehälter über 250g sind nicht gestattet.
Holzkohlegrills auf dem Campingplatz: Holzkohlegrills mit einer Seitenlänge von bis zu 40cm sind gestattet.

Volunteers

Wir freuen uns, wenn ihr auch dieses Jahr Lust habt zu helfen.

Alle Informationen und die Anmeldung findet ihr unter komod-festival.de/volunteers

Waffen, Pfefferspray

Waffen und Waffenimitate sind auf dem gesamten Festivalgelände verboten! Abwehrsprays in jeglicher Form sind auf dem Gelände nicht erlaubt und werden am Einlass abgenommen.